Cohiba

Aus Cigar Wiki

Wechseln zu: Navigation, Suche
Zurück zu Zigarren-Marken
Logo Cohiba

Inhaltsverzeichnis

Die Marke

Cohiba ist die Spitzenmarke der Habanos und wurde 1966 speziell für Präsident Fidel Castro kreiert und in der damals geheim gehaltenen, heute jedoch weltberühmten Manufaktur „El Laguito“ hergestellt. Neben dem Eigenverbrauch durch die kubanische Führung waren die Cohibas ausschließlich als repräsentative Geschenke für Staatsoberhäupter und Diplomaten bestimmt.

1982 wurde die Cohiba auf dem internationalen Markt präsentiert.

Die Bezeichnung „Cohiba“ ist ein uraltes Wort der kubanischen Taino-Indianer für die Wickel von Tabakblättern, die von ihnen geraucht wurden. Der Bericht des Columbus bezeugt diese Wickel als erste, den Europäern bekanntgewordene Zigarrenform. Das Logo zeigt denn auch den Kopf des Taino-Indianers Hatuey.

Die Blätter der Cohiba stellen die “Auslese der Auslese” aus den fünf besten Vegas Finas de Primera in den Gebieten San Juan y Martinez und San Luis der Region Vuelta Abajo dar.

Typisch für die Cohiba ist, dass zwei der Einlageblattarten, Seco und Ligero (s. auch Aufbau einer Havanna), zusätzlich ein drittes Mal in Fässern fermentiert werden, was den Zigarren zu einer ausserordentlich sanften und abgerundeten Entwicklung ihrer Aromenvielfalt verhilft. Keine Zigarre verbindet gleichermassen Kraft und Finesse wie eine Cohiba.

Es gibt drei verschiedene Líneas (Linien) der Cohiba: die mittelkräftige bis starke Línea Clasica, die zwischen 1966 und 1989 entstand, die durch ihren mittelkräftigen Geschmack gekennzeichnete Línea 1492, die 1992 zum 500. Jahrestag der langen und abenteuerlichen Entdeckungsreise von Columbus auf den Markt kam und die Línea Maduro, welche die Marke Cohiba seit 2007 ergänzt. Letztere besteht aus drei Formaten, die sich durch besonders dunkle Deckblätter auszeichnen. Speziell ausgewählte und fermentierte Deckblätter werden dafür einer mindestens fünf Jahre langen Reifelagerung in Tercios (in Blätter der Königspalme verpackte Tabakballen) unterzogen. Dies bewirkt eine ausserordentlich komplexe Aromenentwicklung dieser mittelkräftigen bis starken Zigarren.

2010 wird das Sortiment durch die Superpremium-Linie Behike ergänzt. Das Angebot ist limitiert, denn erstmalig werden statt der üblichen drei ein vierter Einlagetabak, „Fortaleza 4“ oder auch „Medio Tiempo“ genannt, verwendet. Dieser Begriff bezeichnet die zwei Blätter an der Spitze der Tabakpflanzen, die unter freiem Himmel angebaut werden. Allerdings bildet diese Blätter nicht jede Pflanze aus und nach entsprechender Selektion und Lagerung steht nur eine begrenzte Menge für die Fertigung der Cohiba Behike zur Verfügung. Durch den intensiven Kontakt mit der Sonne gehört der „Medio Tiempo“ zu den kräftigsten, stärksten und aromatischsten Tabakblättern.

Alle Formate der Cohiba sind ‘totalmente a mano, tripa larga’ – vollständig von Hand gefertigte Longfiller.

Geschichte

Zur Entstehungsgeschichte der Cohiba schreibt Hans Bewersdorff im Welt am Sonntag-Artikel "Castros Cohiba wird 40":

"Ihr Aufstieg begann vor 40 Jahren. Kurz nach der Revolution im Januar 1959 bezog Castro die Präsidenten-Suite des gestürzten Diktators Batista im damals nagelneuen "Hilton". Dicke Rauchschwaden waberten fortan durch die Luxus-Gemächer. Eines Tages bemerkte Castro den exotischen Duft einer unbekannten Havanna dazwischen. Sein Bodyguard Chicho war die Quelle. Der bot ihm eine dieser schlanken Zigarren an, die sein Freund, der Zigarren-Roller Eduardo Rivera, für den eigenen Gebrauch fertigte.
Castro war begeistert. Fortan fungierte Rivera als heimlicher Torcedor des Revolutionärs, und die schlanke Havanna mit dem Zipfel wurde zur Legende. Ausgesuchte Staatsgäste und Diplomaten bekamen die noch namenlose Zigarre als Geschenk. 1964 wurde im Nobelstadtteil Miramar der ehemalige Country Club kurzerhand in eine Mini-Zigarrenfabrik umfunktioniert, in der ausschließlich Castros Havanna produziert wurde. Rivera rollte sie gemeinsam mit acht handverlesenen Frauen. Darunter auch eine gewisse Norma Fernández. 1966 schließlich bekam die Zigarre des Comandante ihren Namen Cohiba. So nannten die kubanischen Taino-Indianer vor 500 Jahren ihre gerollten Tabakblätter."

(S. auch "Historisches")

Thauser tabak7.jpg

Bildquelle und Copyright: Fotografie Tobias Hauser

Zigarren

Formate Linea Classico

Formate Linea 1492

Formate Maduro 5

Formate Behike

Limitadas

Quellen & Links

Persönliche Werkzeuge
Namensräume
Varianten
Aktionen
Navigation
Cigar Wiki Medien
Supporter
Werkzeuge
Google AdSense