Humidor

Aus Cigar Wiki

(Unterschied zwischen Versionen)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Zeile 9: Zeile 9:
Die im Cigar Wiki beschriebenen Details der richtigen [[Lagerung]] im passenden Humidor basieren auf dem Know-how des international renommierten Spezialisten Marc André, Geschäftsführer von [http://humidorbau.de/index.html DER HUMIDOR] und gefragter Referent zur Thematik. Teilweise basieren die Textfragmente auf Marc Andrés Texten, die er für das Fachmagazin [http://www.de.cigarclan.com/ Cigar Clan] verfasst hat.
Die im Cigar Wiki beschriebenen Details der richtigen [[Lagerung]] im passenden Humidor basieren auf dem Know-how des international renommierten Spezialisten Marc André, Geschäftsführer von [http://humidorbau.de/index.html DER HUMIDOR] und gefragter Referent zur Thematik. Teilweise basieren die Textfragmente auf Marc Andrés Texten, die er für das Fachmagazin [http://www.de.cigarclan.com/ Cigar Clan] verfasst hat.
 +
=Gute und schlechte Humidore=
Wer einen Humidor nach rein optischen oder preislichen Gesichtspunkten auswählt, geht ein grosses Risiko ein. Schlechte Humidore gibt es viele im Markt. Sie zeichnen sich durch folgende Mängel aus:
Wer einen Humidor nach rein optischen oder preislichen Gesichtspunkten auswählt, geht ein grosses Risiko ein. Schlechte Humidore gibt es viele im Markt. Sie zeichnen sich durch folgende Mängel aus:
Zeile 15: Zeile 16:
*Mangelhafte Befeuchtung und fehlende Luftzirkulation
*Mangelhafte Befeuchtung und fehlende Luftzirkulation
-
=Konstruktion von Tischhumidoren=
+
==Konstruktionsgrundlagen==
Die meisten Humidore, die im Handel zu erwerben sind, sind nach dem gleichen Konstruktionsprinzip aufgebaut: Die Wände bestehen aus einem verzugsfreien Schichtpressstoff, beispielsweise einer Mitteldichten Faserplatte (MDF); das Äussere wirbt entweder mit einer farbigen Lackierung oder einem aufgelegten und klarlackierten Furnier; im Inneren schließlich sind die Flächen mit einem weniger als ein Millimeter dünnen Furnier aus Spanischem Zedernholz beklebt. In grösseren Humidoren ist nicht selten noch ein Tablett als zweite Etage eingesetzt sowie der passive Befeuchter und das unvermeidliche Hygrometer im Deckel plaziert. Das ist es dann auch schon.
Die meisten Humidore, die im Handel zu erwerben sind, sind nach dem gleichen Konstruktionsprinzip aufgebaut: Die Wände bestehen aus einem verzugsfreien Schichtpressstoff, beispielsweise einer Mitteldichten Faserplatte (MDF); das Äussere wirbt entweder mit einer farbigen Lackierung oder einem aufgelegten und klarlackierten Furnier; im Inneren schließlich sind die Flächen mit einem weniger als ein Millimeter dünnen Furnier aus Spanischem Zedernholz beklebt. In grösseren Humidoren ist nicht selten noch ein Tablett als zweite Etage eingesetzt sowie der passive Befeuchter und das unvermeidliche Hygrometer im Deckel plaziert. Das ist es dann auch schon.

Version vom 22. März 2009, 10:45 Uhr

Artikel in Arbeit

Safe.jpg

Ein antiker Safe-Humidor aus dem Hause Döttling Luxury Safes

Ein Humidor (humidus: lat. "feucht"), ist ein aus Hölzern oder anderen Materialien gefertigter Behälter, in dem Zigarren unter für sie günstigen klimatischen Bedingungen gelagert werden können.

Die im Cigar Wiki beschriebenen Details der richtigen Lagerung im passenden Humidor basieren auf dem Know-how des international renommierten Spezialisten Marc André, Geschäftsführer von DER HUMIDOR und gefragter Referent zur Thematik. Teilweise basieren die Textfragmente auf Marc Andrés Texten, die er für das Fachmagazin Cigar Clan verfasst hat.

Inhaltsverzeichnis

Gute und schlechte Humidore

Wer einen Humidor nach rein optischen oder preislichen Gesichtspunkten auswählt, geht ein grosses Risiko ein. Schlechte Humidore gibt es viele im Markt. Sie zeichnen sich durch folgende Mängel aus:

Konstruktionsgrundlagen

Die meisten Humidore, die im Handel zu erwerben sind, sind nach dem gleichen Konstruktionsprinzip aufgebaut: Die Wände bestehen aus einem verzugsfreien Schichtpressstoff, beispielsweise einer Mitteldichten Faserplatte (MDF); das Äussere wirbt entweder mit einer farbigen Lackierung oder einem aufgelegten und klarlackierten Furnier; im Inneren schließlich sind die Flächen mit einem weniger als ein Millimeter dünnen Furnier aus Spanischem Zedernholz beklebt. In grösseren Humidoren ist nicht selten noch ein Tablett als zweite Etage eingesetzt sowie der passive Befeuchter und das unvermeidliche Hygrometer im Deckel plaziert. Das ist es dann auch schon.

Ein guter Humidor muß keinesfalls ein Vermögen kosten. Bedenken Sie: Die Kosten eines Humidors der preislichen Spitzenklasse werden zu einem Grossteil von seiner Oberfläche bestimmt. Ein edles Furnier, zwanzig Schichten Polyesterlack von Hand auspoliert – das erfordert nicht nur Handarbeit, sondern auch eine Unmenge von Zeit. Wir wollen hier bewusst nicht auf das äussere Gestaltungs- und Erscheinungsbild eines Humidors eingehen – schöne Humidore gibt es viele, doch es gilt, unter all den ansprechenden Behältnissen diejenigen herauszufiltern, welche auch tatsächlich funktionieren.

Spanisches Zedernholz

Die Luftfeuchtigkeit ist dabei von primärer Bedeutung. Wenn die Luftfeuchtigkeit zu hoch ist, kann sich leicht Schimmel beim Befeuchtungssystem (Schwamm und destilliertes Wasser) und bei den Zigarren bilden.

Ein guter Humidor zeichnet sich vor allem dadurch aus, dass er eine konstante (tropische) Luftfeuchtigkeit im Inneren halten kann. So behalten die Zigarren ihr volles Aroma und können auch über Jahre gelagert werden.

Montecristo B Humidor.jpg

Humidor Montecristo "B"; Bildquelle: 5th AVENUE Products Trading GmbH

Die nicht unbedingt luftdicht schliessenden Kisten sind zumeist mit dem Holz der panischen Zeder ausgeschlagen, was einerseits die Reifung und Aromaentwicklung einer Zigarre unterstützt und andererseits Schädlinge wie Milben und Tabakkäfer abhält. Das Holz der Spanischen Zeder trägt auch dazu bei, die Luftfeuchtigkeit im Inneren des Humidors konstant zu halten, da dieses Holz Feuchtigkeit sehr gut aufnehmen kann. Die Luftfeuchtigkeit wird ausserdem durch Befeuchtungssysteme gewährleistet. Sie basieren entweder auf Schwämmen oder Acrylpolymeren und geben die aufgenommene Feuchtigkeit langsam an die Umgebung ab. Zur Anzeige der Luftfeuchtigkeit verwendet man einen Hygrometer. Die Luftfeuchtigkeit in Humidoren kann man auch mit einem elektrischen Befeuchter einstellen, das durch einen Hygrostat gesteuert wird.

Es hält sich hartnäckig der Glaube, dass Propylenglykol als Beigabe zum Befeuchtungswasser aufgrund seiner hygroskopischen Eigenschaft den Dampfdruck im Verdampfer optimal einstellt. Dies stimmt nicht, Propylenglykol ist jedoch ein guter Schimmelunterdrücker und verändert das Aroma der Zigarren nicht. Auch verbrennt es nicht krebserregend wie z.B. Benzoesäure.

Bildquelle: Premium-cigars.ch

Als einfache Methode der Befeuchtung wurden gute Ergebnisse mit einer Wasserschale und Kochsalz erzielt. Eine gesättigte Kochsalzlösung besitzt die Eigenschaft, ihre Umgebung über einen sehr grossen Temperaturbereich hinweg auf einer konstanten relativen Luftfeuchte von 75 % zu halten. Diese Methode empfiehlt sich jedoch nur bei Humidoren, die nicht luftdicht abschliessen. Ausserdem ist eine regelmässige Kontrolle der Salzlösung erforderlich.

Die Grösse von Humidoren reicht vom kleinen Reisehumidor über kleinere Kisten und Schränkchen bis zum grossen, begehbaren Humidor (Klimaraum) in Zigarrenfachgeschäften.

Humidore müssen vor der Benutzung vorbereitet werden, damit das Innenholz Feuchtigkeit aufnehmen kann. Dieser Prozess benötigt einige Tage.

Nicht alle Zigarren müssen feucht gehalten werden. Viele Zigarren in Tubos können ohne Beeinträchtigung wochenlang bei ca. 20 °C gelagert werden. Für kubanische oder ähnliche Zigarren (in der Regel Longfiller) ist ein Humidor jedoch Voraussetzung. Für zwischenzeitliche Aufbewahrung kann man sich mit einigen Euro Materialaufwand selbst einen Humidor bauen, der die Zigarren bis zum Konsum bzw. bis zur Lagerung in einem "richtigen" Humidor frisch hält.

Quellen & Links

Persönliche Werkzeuge
Namensräume
Varianten
Aktionen
Navigation
Cigar Wiki Medien
Supporter
Werkzeuge